Freitag, 17. März 2017

Lübeck anders


 Manchmal reicht es nicht, einen Tagesausflug zu machen. Da braucht es ein paar Tage für sich zu sein, um alles, was einen erinnert, zu Hause zu lassen. Diese Woche war ich zu Gast bei Freunden, die mich spontan ohne Nachfragen, was mein Problem ist, zu sich nach Lübeck eingeladen hatten. Mir wurde ein Rad zur Verfügung gestellt. Nachdem ich mit dem Supersparpreis der Bahn von Hannover bequem und entspannt direkt nach Lübeck angereist bin, konnte ich gleich den Weg in die Stadt nehmen. Nun ist Lübeck sehr übersichtlich und ich hatte keine Mühe, den Weg zu finden. Ich musste nur wenig auf meinen kleinen Faltplan gucken.

Ich lasse mich gerne treiben. Die Haupteinkaufsstraße meide ich möglichst schnell. Das größte Problem war hier nur, das Rad so abzustellen, dass ich es auch hinterher wiederfinde.
In einer Nebenstraße fand ich ein vegetarisches Bistro-Café oder wie es sich auch immer nannte. Es sah innen sehr abenteuerlich aus, aber die Leute waren nett und die Einrichtung individuell und liebevoll. So saß ich auf einem grünen Sofa, hinter mir die Küche, neben mir Getränkekisten, gestapelte Kartons, an den Wänden allerlei Kunst und Tand. Eigentlich bin ich nicht so ein Vollkorn-Bio-Liebhaber, aber an diesem Nachmittag habe ich mich mal darauf eingelassen: Bio-Tee ud zuckerfreier veganer Kuchen mit Zucchini und Sonnenblumenkernen.
Der Kuchen war etwas zu trocken, aber ich hatte einen schönen Platz gefunden, um in Ruhe mein neu erstandenes Buch zu lesen - extra für diese Auszeit. 
Das alleine zählt!