Samstag, 25. Februar 2017

Zeit im Café

 Wie erholsam ist doch ein Tag ganz allein! Ich könnte den ganzen Tag in einer fremden Stadt von Café zu Café gehen und mich dort aufhalten. Es gibt wirklich ganz schön eingerichtete Läden, in denen man gleich das Gefühl hat, hier hat sich jemand besonders viel Mühe gegeben. Nach einem langen Tag und viel Gelaufe vom Hannover Bahnhof in die Innenstadt, von der Innenstadt zur Lister Meile und wieder zurück in die Altstadt war ich wirklich müde und glücklich einen netten Platz im Café zu finden, in dem es auch noch leckeren selbstgebackenen Kuchen und hochwertigen Tee gab.
An diesem Tag habe ich zwar einige Läden besucht, aber nichts groß gekauft. Tatsächlich bin ich mit leeren Händen aus dem riesigen Bastelladen gegangen. Bei meinem kurzen Besuch im Einkaufszentrum habe ich mit Entzücken einen dänischen Laden entdeckt, den ich schon bei meinem letzten Urlaub in Dänemark bewundert habe. Ein paar Karten, etwas Papier und diese Tasche mit Fischen wanderten in meinem Besitz. Außerdem habe ich auf der Lister Meile in einem Second-Hand-Laden eine wunderschöne Henkeltasche in einem grasgrünen Cordstoff erstanden. 
Es war ein wunderschöner Tag mit herrlichen Sonnenschein in Hannover!

Donnerstag, 23. Februar 2017

Überraschungen auf dem Weg

 Vor Weihnachten waren mein Mann und ich auf einem Handgemacht-Markt in Hannover. Da kam eine Frau auf uns zu und machte uns das Angebot, alle meine Karten und noch andere schöne Dinge für ihren Laden abzukaufen. Sie war total begeistert - wir natürlich auch. Der Laden "Fach an Fach" ist in Hannover an der Lister Meile zu finden. Dort gibt es viele schöne hangemachte Sachen zu erstehen oder auch nur anzuschauen. Solche Läden sind für kreative Frauen wie mich natürlich immer sehr inspirierend!
Als ich meine Auszeit in Hannover hatte, bin ich natürlich auch auf die Lister Meile. Ich liebe es einfach, in individuellen Läden zu stöbern.
Und natürlich habe ich auch mal gesehen, ob noch welche von meinen Karten im Laden stehen.
Ein tolles Gefühl, wenn man seine eigens hergestellten Upcycling Karten im Laden dekoriert sieht. Das hat mich sehr glücklich gemacht und war ein echtes Highlight des Tages.

Dienstag, 21. Februar 2017

Auszeit



 Januar und Februar sind die dunkelsten Monate im Jahr für mich. Ich bin immer froh, wenn sie vorbei sind - das wird sicherlich einer Menge anderer Menschen auch so gehen.
Letzte Woche habe ich mir einen Tag für mich ganz alleine frei gemacht. 
Keinen Plan - keinen Zeitdruck - einfach so. 
Ich bin morgens in den Zug gestiegen und nach Hannover gefahren. Natürlich weiß ich schon, welche Ecken ich zuerst ansteuern werde. Da ich vor Geschäftsöffnung angekommen war, bin ich in eines meiner Lieblingscafés gegangen um zu frühstücken. Das Café war fast leer und ich konnte den Königsplatz auf einem schicken Sessel einnehmen mit Blick auf die Einkaufstraße. Ich könnte stundenlang dort sitzen und die Leute beobachten.
Und als ich da so saß, kam eine Frau in einem schicken Plüschmantel dahergelaufen, als wenn sie grade auf einem Laufsteg gehen würde. Es war eine der Begegnungen der besonderen Art. Wir sahen uns und lachten uns zu, als wenn wir genau wussten, was der andere denkt und fühlt. 
Sie unten auf der Straße - ich oben am Fenster ...


Donnerstag, 9. Februar 2017

Lego-Tage

Diese Woche steht alles im Zeichen der kleinen bunten Plastiksteine. In der Freien evang. Gemeinde Celle wird drei Tage lang eine Stadt gebaut. Mittwoch kam der große Anhänger, der das ganze Jahr von Gemeinde zu Gemeinde wandert, mit 200.000 Lego-Steinen an. Unser 13jähriger Sohn war schon vor zwei Jahren im Lego-Fieber. Und auch diesmal war er mit dabei, die Grundplatten mit der Bahnlinie aufzubauen.

 


Kinder zwischen 7 und 12 Jahren konnten sich anmelden und an den Bautagen für drei Stunden in die Legowelt eintauchen. Freies Bauen ist genauso möglich wie nach Anleitung kleine und große Sets zu bauen. Ich war diesmal in der Materialausgabe tätig. Nach einer Weile wurde es ruhig und ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein Fahrzeug zusammen zu stellen, um es in die Lego-Stadt zu plazieren. 

Spaß muss sein!