Montag, 21. September 2015

Kiel Nordfriedhof

Hunderte Grabsteine - dazwischen eines mit Blumen bepflanzt
Diese Dame fühlt sich wohl vom Duft betört
Mit dem Bus vom Ostufer bin ich durchgefahren zur Holtenauer Straße. Dort ausgestiegen laufe ich an diesem Sommermorgen durch ein paar Straßen zum Nordfriedhof. Als ich vor fast 20 Jahren auf der Holtenauer Straße allein wohnte, bin ich viel auf diesem Friedhof spazieren gegangen. Es ist auch ein Kriegsfriedhof. Damals hat mich der Anblick der weitläufigen Felder von Grabsteinen überwältigt. Wahrscheinlich haben einige Leute gedacht, was macht den diese junge Frau im bunten Sommerkleid, Sandalen und Rucksack auf diesem Friedhof? Die Arbeiter, die gerade aus ihrem Laster stiegen, grüßten mich mit einem fröhlichen "Moin". Erfreulicher Anblick am Morgen ...

Auf dem alten Teil des Friedhofs steht ein größeres Grabmal dieses Mädchens. Der Stein ist von Moos verwittert. Die Inschrift "Zur Erinnerung an ihre Liebe unvergessliche Jutta Kutter - 12.VII.1907-27.III.1909". Was wohl die Eltern zu dieser Zeit bewogen hat, so eine großartige Arbeit machen zu lassen. Das Mädchen sieht so real aus, wie ein friedlich schlafendes Kind. Früher haben dort Menschen einzelne Rosen auf sie gelegt, die vor sich hin trockneten. Heute habe ich eine Häkelblume dort hinterlegt. Echt bezaubernd!

Donnerstag, 17. September 2015

Kiel Nostalgie beginnt



Mein erster Morgen ganz alleine. Komisches Gefühl so ganz allein (außer den Katzen, die vor mir wegliefen) als ich mein Brötchen in dieser noch fremden Wohnung aß. Eigentlich konnte ich noch gar nicht glauben, dass der Tag X da war, auf den ich so lange gewartet hatte. Kennt Ihr das?
Also los, auf Entdeckertour. Einiges hatte ich mir vorgenommen. Mit meiner kleinen Kamera wollte ich alles festhalten. Die wunderschön dekorierte aber einfache Küche, den Flur und das Wohnzimmer hatten einfach zu schöne Ecken. Dann ging es los zur Bushaltestelle - warten auf den nächsten Bus ...

Montag, 14. September 2015

Kiel für Mädchen

Blick aus dem Zimmer
Als ich mich entschieden hatte nach Kiel zu fahren, eine Woche allein - eine Woche mit meinem jüngeren Sohn, erinnerte ich mich spontan an eine Freundin, der ich beim letzten Treffen angeboten hatte, auf ihre Katzen aufzupassen, damit sie mal ihre Kinder länger besuchen konnte.
Das Zimmer der ausgezogenen Tochter
Urlaub allein - da wollte ich ehrlich gesagt nicht in irgendein Hotel gehen, etwas persönliches sollte es sein. Meine Freundin wohnt auf dem Ostufer, in Wellingdorf, ein eher sozial schwacher Stadtteil. Früher habe ich selbst mal eine zeitlang dort gewohnt. Für mich eine ganz andere Welt, wo wir doch schon seit einigen Jahren ein neues Eigenheim bezogen haben. Als ich herzlich empfangen wurde und die Wohnung sah, vor allem das Zimmer, das ich nun zwei Wochen bewohnen durfte, ging mein Herz auf. Eine mädchenhafte oder auch märchenhaft romantische Wohnung!

Montag, 7. September 2015

Nostalgie Reise nach Kiel

Diesen Blick hatte ich von meiner Wohnung damals aus.
Vor fast 12 Jahren habe ich Kiel schweren Herzens verlassen. Mein Mann und ich haben dort eine Wohnung gehabt mit Blick über die Förde, mein Büro war am Jachthafen. Jeden Tag habe ich die Fährschiffe vorüberfahren gesehen. Dieses Jahr ergab sich die Gelegenheit für mich, dass ich eine Woche für mich ganz allein hatte, als Mutter von zwei Kindern eine ganz kostbare Zeit. Ich wollte mich auf die Spuren meiner Vergangenheit machen. In der Zeit, in der ich fast 10 Jahre allein gelebt habe, die meiste Zeit auf der Holtenauer Straße. Den ersten Tag, nachdem ich bei meiner Freundin eingezogen war, zog es mich sofort dorthin.
Genau über dem Kino habe ich im 2. Stock gewohnt.
Ein paar Programmpunkte hatte ich mir vorgenommen. Aber im Grunde wollte ich mich nur treiben lassen. Ohne Zeit, ohne Plan. Einfach nur sehen, um mich herum einsaugen, schönes aufschreiben, offen sein für ungewöhnliche Begegnungen.