Freitag, 4. Dezember 2015

Einladung zum Kaffee und Tee


Ich liebe es in dieser dunklen Jahreszeit Tee zu trinken. Es ist nicht so, dass ich sonst nicht Tee trinke - ich mag keinen Kaffee, aber es hat eine gewisse Gemütlichkeit. Früher saßen ich und meine Freundin den ganzen Nachmittag bei einer großen Kanne Tee und redeten über Gott und die Welt. Heute muss ich schon suchen, um jemanden zu finden, der mit mir Tee trinkt. Habe ich! Zum Beispiel gehe ich gerne zu meiner kurdischen Nachbarin. Die holt dann das türkische Teegeschirr raus und kocht Tee. Es ist zu schön, gemeinsam in der Küche zu sitzen - auch spontan. Die Zeit steht still, alles rundherum ist plötzlich völlig unwichtig geworden.

Samstag, 28. November 2015

Vom Sommerurlaub in den Advent

Waldtiere sind dieses Jahr im Trend und voll süß!
Huch, ist schon wieder Weihnachtszeit? Ich war doch gerade eben in Kiel im Sommerkleid! Aber ich liebe die Adventszeit genauso wie die Sommerzeit.
Mit Weihnachtskartenbasteln kann ich nie früh genug anfangen. Ich finde es während der Adventszeit immer schwer, weil es ja viele andere Dinge gibt, die auch wichtig sind.
Die halben silbernen Perlen sieht man auf dem Foto leider nicht
Ich versuche im Advent tatsächlich zu entspannen und möglichst wenig Dinge tun zu müssen. Wenn ich es schaffe, kleine Geschenkchen zu basteln und zu verschenken, mit den Kindern Kekse zu backen ist das sehr schön, aber nicht lebensnotwendig. So halte ich es seit Jahren mit Weihnachtspost. Die Gelassenheit zu haben, Karten zu schreiben und an wen, ist ein schönes Gefühl. Es ist immer noch schöner als digitale Nachrichten.

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Erlebnistag am Meer

Vapiano direkt am Meer! Wow! Das war doch genau der richtige Ort zum Mittagessen. Draußen drängelte sich alles auf der Terrasse - drinne sehr entspannt und ruhig gefiel mir besser.
Ich hatte mir für meinen Urlaub ganz alleine vorgenommen, einmal täglich etwas von mir irgendwo dazulassen. Da ich viele kreative Dinge mache - habe ich eine Menge Möglichkeiten - wie diese Postkarte, die ich für einen Freund gestaltet habe und die ich gerne verschenke oder einfach liegen lasse. Ich verlasse das Restaurant mit einem Glücksgefühl, dass sich jemand darüber freuen wird.
Dieser Rahmen gehört zum Flow-Ferienbuch - eine tolle Idee wie ich finde. Die Rückseite des Rahmens ist im rosa Dekor. Auch schön. 
Hinterm Bahnhof befindet sich das Cinemaxx. Ich wollte mal gucken, was es so an Filmen gibt. Da sah ich, dass es ein Frauenfilm gleich anfangen sollte. Ich gab mir einen Ruck. Wollte ich doch schon immer mal alleine ins Kino, meine Hemmungen überwinden - jetzt war die Chance da. Wenig später saß ich im Kino, 200 Sitzplätze, mit vier anderen Frauen und erfreute mich nicht nur an meinem persönlichen Erfolg.
Danach bin ich nochmal in die Stadt. Mir war nach Tee und Kuchen. Als ich auf die Uhr schaute, war schon sechs Uhr. Was für ein schöner Tag! Das wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Sonne Strand und Meer und mehr

Barfuss am Strand








Nachdem ich am ersten Urlaubstag alle mir altbekannten Plätze abgelaufen war, bin ich am nächsten Tag morgens Richtung Heikendorf mit dem Bus. Die gleiche Tour habe ich übrigens eine Woche später mit meinem kleinen Sohn gemacht. Der Strand ist ja nicht sehr üppig dort - wenn man gerade keine Lust hat, dafür auch noch Eintritt zu zahlen. Morgens sind auch kaum Leute unterwegs. Dafür hatte mein Teedurst keine Möglichkeit gestillt zu werden, die wenigen Cafés dort, die mir gefallen würden, machten erst mittags auf. Aber es sollte sich eine andere viel schönere Gelegenheit ergeben. Ein Fördedampfer kam gerade an, als ich auf dem Rückweg spazierte. Und es gab auf dem Schiff Tee und Donut - Mjam - da hellte sich meine Stimmung gleich auf.
Sehnsucht nach Skandinavien bei diesem Blick

Immer wenn ein Anleger angefahren wurde, entschied ich spontan, ob ich aussteige oder weiter fahre. Ein tolles Freiheitsgefühl bei dem Sommerwetter. Letztendlich bin ich bis zum Ende mitgefahren. 
Und was soll ich sagen? Erst nachdem ich mit meinem Sohn die folgende Woche gefahren bin, habe ich gelesen, dass ich mit meiner Wochenkarte gar nicht ohne Aufpreis da mitfahren durfte. Es gibt sogenannte Überlappungszonen, von denen ich eine angeben müsste beim Kauf der Fahrkarte. Der Verkäufer hat einfach Schilksee eingetragen. Ich dachte, ich könnte alle befahren. Ich wusste es nicht, keiner hat gefragt - alles gut gegangen...
Das war der erste Teil meines Erlebnis-Tages, nächstes Mal mehr!


Montag, 21. September 2015

Kiel Nordfriedhof

Hunderte Grabsteine - dazwischen eines mit Blumen bepflanzt
Diese Dame fühlt sich wohl vom Duft betört
Mit dem Bus vom Ostufer bin ich durchgefahren zur Holtenauer Straße. Dort ausgestiegen laufe ich an diesem Sommermorgen durch ein paar Straßen zum Nordfriedhof. Als ich vor fast 20 Jahren auf der Holtenauer Straße allein wohnte, bin ich viel auf diesem Friedhof spazieren gegangen. Es ist auch ein Kriegsfriedhof. Damals hat mich der Anblick der weitläufigen Felder von Grabsteinen überwältigt. Wahrscheinlich haben einige Leute gedacht, was macht den diese junge Frau im bunten Sommerkleid, Sandalen und Rucksack auf diesem Friedhof? Die Arbeiter, die gerade aus ihrem Laster stiegen, grüßten mich mit einem fröhlichen "Moin". Erfreulicher Anblick am Morgen ...

Auf dem alten Teil des Friedhofs steht ein größeres Grabmal dieses Mädchens. Der Stein ist von Moos verwittert. Die Inschrift "Zur Erinnerung an ihre Liebe unvergessliche Jutta Kutter - 12.VII.1907-27.III.1909". Was wohl die Eltern zu dieser Zeit bewogen hat, so eine großartige Arbeit machen zu lassen. Das Mädchen sieht so real aus, wie ein friedlich schlafendes Kind. Früher haben dort Menschen einzelne Rosen auf sie gelegt, die vor sich hin trockneten. Heute habe ich eine Häkelblume dort hinterlegt. Echt bezaubernd!

Donnerstag, 17. September 2015

Kiel Nostalgie beginnt



Mein erster Morgen ganz alleine. Komisches Gefühl so ganz allein (außer den Katzen, die vor mir wegliefen) als ich mein Brötchen in dieser noch fremden Wohnung aß. Eigentlich konnte ich noch gar nicht glauben, dass der Tag X da war, auf den ich so lange gewartet hatte. Kennt Ihr das?
Also los, auf Entdeckertour. Einiges hatte ich mir vorgenommen. Mit meiner kleinen Kamera wollte ich alles festhalten. Die wunderschön dekorierte aber einfache Küche, den Flur und das Wohnzimmer hatten einfach zu schöne Ecken. Dann ging es los zur Bushaltestelle - warten auf den nächsten Bus ...

Montag, 14. September 2015

Kiel für Mädchen

Blick aus dem Zimmer
Als ich mich entschieden hatte nach Kiel zu fahren, eine Woche allein - eine Woche mit meinem jüngeren Sohn, erinnerte ich mich spontan an eine Freundin, der ich beim letzten Treffen angeboten hatte, auf ihre Katzen aufzupassen, damit sie mal ihre Kinder länger besuchen konnte.
Das Zimmer der ausgezogenen Tochter
Urlaub allein - da wollte ich ehrlich gesagt nicht in irgendein Hotel gehen, etwas persönliches sollte es sein. Meine Freundin wohnt auf dem Ostufer, in Wellingdorf, ein eher sozial schwacher Stadtteil. Früher habe ich selbst mal eine zeitlang dort gewohnt. Für mich eine ganz andere Welt, wo wir doch schon seit einigen Jahren ein neues Eigenheim bezogen haben. Als ich herzlich empfangen wurde und die Wohnung sah, vor allem das Zimmer, das ich nun zwei Wochen bewohnen durfte, ging mein Herz auf. Eine mädchenhafte oder auch märchenhaft romantische Wohnung!

Montag, 7. September 2015

Nostalgie Reise nach Kiel

Diesen Blick hatte ich von meiner Wohnung damals aus.
Vor fast 12 Jahren habe ich Kiel schweren Herzens verlassen. Mein Mann und ich haben dort eine Wohnung gehabt mit Blick über die Förde, mein Büro war am Jachthafen. Jeden Tag habe ich die Fährschiffe vorüberfahren gesehen. Dieses Jahr ergab sich die Gelegenheit für mich, dass ich eine Woche für mich ganz allein hatte, als Mutter von zwei Kindern eine ganz kostbare Zeit. Ich wollte mich auf die Spuren meiner Vergangenheit machen. In der Zeit, in der ich fast 10 Jahre allein gelebt habe, die meiste Zeit auf der Holtenauer Straße. Den ersten Tag, nachdem ich bei meiner Freundin eingezogen war, zog es mich sofort dorthin.
Genau über dem Kino habe ich im 2. Stock gewohnt.
Ein paar Programmpunkte hatte ich mir vorgenommen. Aber im Grunde wollte ich mich nur treiben lassen. Ohne Zeit, ohne Plan. Einfach nur sehen, um mich herum einsaugen, schönes aufschreiben, offen sein für ungewöhnliche Begegnungen.

Mittwoch, 26. August 2015

Handlettering Upcycling alter Schulhefte

Handlettering ist ja voll im Trend. Es gibt neue Bücher mit Anleitungen und Schreibübungen. Linienziehen ist dazu absolut nötig. Vor allem, weil ich eine sehr schwankende Handschrift habe - etwa so wie starker Seegang! Da habe ich mich erinnert, dass mein ältester Sohn in der 2. Klasse diese Schreibhefte hatte, die kaum beschrieben waren, viel zu schade zum wegwerfen. Ich fühlte mich genau so, als wenn ich wieder neu schreiben lerne. Konzentration pur. Verschreibe ich mich einmal, kann ich wieder von vorne anfangen.

Donnerstag, 20. August 2015

Das Meer und ich

Der frühe Morgen ist ganz besonders am Strand. Wenn die vielen Touristen noch ausschlafen und der Betrieb so langsam erwacht, herrscht eine angenehme Ruhe. Ich habe es genossen, am Strand barfuss zu laufen. Den Wind in den Haaren. Der Sand knirscht zwischen den Zehen. 
ALLEIN! Allein mit mir, dem Wind und den Schiffen, die schon auf der Kieler Förde schipperten.
Zum Ende meines Spazierganges habe ich mir noch einen Tee in einer Fischbude im Pappbecher geholt und mich am Bootshafen auf die Bank gesetzt. Das Klimpern der Takelage an den Masten ist eines meiner Lieblingsgeräusche.

Donnerstag, 13. August 2015

Sommer, Sonne, Meer - Laboe

Vor ein paar Wochen mussten wir uns kurzfristig für eine Familienfeier eine Ferienwohnung an der Ostsee mieten. Es ist ja gar nicht so einfach, in der Hauptsaison etwas Nettes zu finden. Aber in Laboe werden zur Zeit in Hafennähe neue Ferienwohnungen bezugsfertig gemacht und eine von den brandneuen, konnten wir beziehen. Klein aber fein! Die Einrichtung hat mir ja total gefallen! Und als ich tatsächlich eine kostbare Zeit allein in der Wohnung hatte, als meine Jungs sich am Strand vergnügten, konnte ich das Ambiente richtig genießen.
Ich trinke ja gerne Tee zur Entspannung. Der Spruch auf dem Zettel passte doch perfekt, oder?

"Ziel des Lebens ist es,
 sich an jedem Moment zu erfreuen"

Freitag, 7. August 2015

Kalligrafie Übungen


Durch den Trend des Handlettering inspiriert, habe ich mal wieder meine Feder und Tinte zur Hand genommen. Es ist ja nicht so einfach wie Stempeln. Ich brauchte schon Zeit, um herauszufinden, wieviel Tinte, welchen Druck ich brauche, um einen Spruch zu schreiben. Es gibt ja auch unglaublich viele Farbvarianten.
Da ich mit Stempeln in Konflikt wegen Copyright kommen würde, habe ich mich wieder auf handgemacht besonnen. Es gibt noch sooooo viel zu entdecken. 
Mein Mann hatte mir von einer Reise ein großes Schreibfeder-Set mitgebracht. Da kann ich mich noch lange austoben.

Dienstag, 16. Juni 2015

Maker Faire - einzigartige Erfahrung!

Die ersten Tage nach der Maker Faire lief ich immer noch auf Wolken. Ich musste die großartigen Erlebnisse erst mal verdauen. Viele Dinge sind mir erst hinterher wieder eingefallen. Wenn ich so mittendrin bin, ist das meistens viel zu viel, viele Leute (über 10.000), viele Gespräche, viele Begegnungen.
Mein Mann und ich sind total überwältigt nach Hause gefahren. Wir haben das erste Mal seit langer Zeit wieder im Team zusammen gestanden. Morgen sind wir übrigens 15 Jahre verheiratet. 
Was mir auf der Maker Faire positiv aufgefallen war, war die wertschätzenden Begegnungen mit anderen Makern wie auch mit Besuchern. Ich stehe ab und zu auf Handgemacht-Märkten und mir ist noch nie so ein interessiertes Publikum begegnet wie bei diesem Event. Manche Leute standen eine halbe Stunde an unserem Stand und guckten sich ganz genau alles an. Viele atmeten erleichtert auf: Wie? Was mit der Hand gemacht? Zum Anfassen? Nach der geballten Technik, eine ganz andere Seite der Maker. Aber genau das macht die Mischung aus. Wir können uns gegenseitig inspirieren.
Das besondere an dieser Zusammenkunft der Maker ist, dass alle freigiebig ihre Geheimnisse preisgeben. Keiner hat Angst, dass ihm die Idee geklaut wird. Eins ist klar, wir als Maker sind doch da, weil wir etwas zu geben haben. Wir sind so einzigartig, dass man uns nicht kopieren kann. Nachmachen erlaubt!

Am ersten Messe-Tag fragte einer meiner netten Standnachbarn von Silent_Runner, ob er einen Origami-Kranich von mir an den Zeppelin binden dürfte. 
Natürlich durfte er. So flog mein Kranich eine lange Zeit in der Eilenriedehalle seine Bahnen.
In diesem Moment kam passend das Kamerateam vom NDR vorbei und hatte meinen Kranich voll im Bild.
Sehr nett!
Da fliegt er!

Sonntag, 7. Juni 2015

Maker Faire 2015


Die ersten Eindrücke der Maker Faire 2015. Es war sehr schön. Viele Begegnungen mit netten Menschen, Makern und Besuchern. Auch wenn wir kaum alle anderen Stände uns anschauen konnten, haben ich und mein Mann viel Inspiration mit nach Hause genommen. Jetzt werden wir erst mal die Füße hoch legen und unsere Pizza genießen.
Die Mitmach-Aktion war sehr beliebt. Vor allem die Kinder hatten sehr viel Spaß, den XL-Stanzer
aus zu probieren und die Sprechblase hinterher zu verschönern.

Donnerstag, 4. Juni 2015

Maker Faire Hannover



Heute geht es los! Mein Mann und ich, wir fahren zum Aufbau der Maker Faire.

Besucht uns gerne Samstag und Sonntag in der Eilenriedehalle im Congress Centrum Hannover. Unser Stand ist rechts neben dem Café in der Ecke. Wir zeigen Euch, was wir alles Kreatives fabrizieren. Mein Mann wird seine Werkbank aufstellen und zeigen, wie er die kleinen Holzlöffel herstellt. Ihr könnt bei uns erfahren, was es mit dem "Toastgreifer" auf sich hat und wie man den zusammen baut.
Es wird an unserem Stand eine Mitmach-Aktion geben. 
Dafür kam extra aus Schweden ein Bastelpaket angereist.
Der Bastelversand Panduro hat einen XL-Stanzer, ein Prägegerät, Stifte, Masking Tapes und Papier gestiftet. Die Materialien dürfen ausprobiert werden.
Außerdem hat mir ein Bastelverlag "Zakka" Bücher zugesagt, die hoffentlich heute noch ankommen werden. 
Ich selbst habe ein paar alte Bücher eingesteckt, die nach Herzenslust zerbastelt werden dürfen.
Lasst Euch überraschen!
Nach der Maker Faire wird es ein Gewinnspiel geben. Also, schaut gerne wieder vorbei! 

Wir freuen uns auf nette Begegnungen, tolle Ideen und ein schönes Wochenende ohne Kinder!


Samstag, 30. Mai 2015

Achtsamkeit und Handschriftliches


Wann habt Ihr das letzte Mal Euch hingesetzt und mit Schönschrift für jemanden etwas abgeschrieben?
Mir hat vor zwei Jahren ein Freund gebeten, seine Gedichte handschriftlich in eine schöne Form zu bringen.
Da habe ich mir die Mühe gemacht und angefangen zu schreiben. Früher habe ich viel mit der Hand geschrieben, gefühlte Tonnen an Papier und Tinte verbraucht. 
Es war eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. 
Heutzutage kann man ja ganz einfach schreiben mit Korrekturprogramm und Löschtaste, falls man sich vertippt. 
Nur per Hand geht das nicht. 
Achtsamkeit und hohe Konzentration ist erforderlich, um eine Seite zu schreiben. Und es braucht Zeit, die ich mir nehme. 
Deshalb bin ich immer noch nicht fertig.
Aber das macht gar nichts. Der Weg ist das Ziel.
Wahrscheinlich hat mittlerweile mein Freund vergessen, was er sich wünscht. Dann ist die Freude umso größer, wenn das Werk vollendet ist.

Donnerstag, 28. Mai 2015

Bulli auf Upcyling Tour

Der VW-Bulli wird ja in letzter Zeit zum Kultobjekt für die Allgemeinheit vermarktet. Ob das immer so schön ist, will ich bezweifeln. Aber auch die Bastelwelt hat das Motiv entdeckt. In der Paper-Zeitschrift habe ich diese schöne Karte entdeckt, die ich abgewandelt nachgebastelt habe. Endlich konnte ich auch mal meine zahlreichen Brads und Eyelets aus meinen Schubladen holen.
Auf dem Markt der zahlreichen Bastelzeitschriften tummelt sich ja allerhand. Da ich ab und zu am Bahnhof bin, habe ich da einen aktuellen Blick auf diese Zeitschriften. Herausragend ist allerdings die Paper - sehr empfehlenswert! Da sind wirklich viele neue Ideen drin, sogar Designpapiere zum Runterladen sind dabei.

Sonntag, 26. April 2015

Schnelle myboshi Mütze


In den Osterferien waren wir auf Fehmarn. Die Sonne schien zwar meistens, aber der Wind war noch ziemlich kalt. Also musste noch eine dicke Mütze her. Am ersten Urlaubstag habe ich dann aus myboshi Wollresten diese hübsche Mütze gehäkelt. Das ging ganz schnell.
Die Anleitung habe ich aus dem kleinen "Charity Häkelguide" von myboshi. Es ist das Modell "Iida" in Rippenoptik. Nach Vorlage ist die Mütze uni mit einem farbigen Streifen, aber ich habe sie geringelt gehäkelt, weil ich ja meine Reste verbrauchen wollte. 
Ehrlich gesagt, finde ich die Angaben von myboshi manchmal merkwürdig
 und für mich nicht schlüssig. 
Es gibt, zum Beispiel immer verschiedene Farbvorschläge, 
wobei die Gramm-Angabe variiert. 
Warum muss man in Orange 30 g für den Streifen verbrauchen, wenn man in Avacado nur 20 g benötigt. Es ist doch die gleiche Wolle, das gleiche Muster, nur anders gefärbt. 
Das ist mir bei anderen Büchern von myboshi auch schon aufgefallen.
Außerdem habe ich einige schwere Anleitungen sofort verstanden, während andere, die angeblich leichter sein sollen, mir nicht schlüssig wurden. Ich wollte eigentlich die Mütze "Mihara" häkeln, kam aber mit den Büschel und Bündel nicht zurecht. Vielleicht bin ich ja zu doof, aber ich kam nie hin. Es war immer die Rede von einer Einstichstelle, aber nach der Beschreibung konnte ich nicht erkennen, wo ich einstechen sollte. 
Eine Skizze oder klassische Häkelschrift würde da helfen :-) 

Donnerstag, 23. April 2015

Jubiläum 100. Posting



Unglaublich! Schon 100 Beiträge von mir auf diesem Blog!
Die richtige Zeit, um ein bischen über Sinn und Zweck dieser Seite zu erzählen.
Anfang 2012 war ich auf Reha im Erzgebirge und hatte dort eine Begegnung mit einem besonderen Menschen, der mich ins Fragen brachte. 
Ich war 40 Jahre alt und befand mich in einem Veränderungsprozess. Schon lange hatte ich kreative Dinge für mich gemacht und wollte daraus mehr machen, aber ich traute mich nicht oder kam einfach nicht aus dem Quark. 
Zu dem Zeitpunkt habe ich das erste Mal das Selbsthilfeprogramm "Endlich leben" durchlaufen. Das 12-Schritte-Programm zur emotionalen Reife hat mir sehr geholfen, mich zu verändern und alte Muster los zu lassen. Mittlerweile leite ich schon zum dritten Mal dieses Programm und helfe anderen und auch mir selbst mit Angst, Konflikten, Kontrollverhalten, Lust/Unlust gesund um zu gehen.
Snäll-Själ bedeutet "Nette Seele" auf Schwedisch. Ich mag Sprache, ich mag den Norden, speziell Dänemark und ich unterhalte mich gerne mit Tiefgang. Ich möchte anderen Menschen begegnen, sie wirklich kennen lernen, nicht nur, das, was sie scheinen und leisten, sondern das was sie SIND.
Ich mag Papier und ich liebe Sprüche, die zum Leben helfen. Kleine Aufmerksamkeiten in unserem vollen, betriebsamen, auch oberflächlichen Leben können helfen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. 
Ich liebe es, auf einem Markt zu stehen und die Reaktion der Besucher zu sehen, wenn sie sich meine Karten anschauen. Natürlich ist es für mich schön, wenn sich jemand entschließt, sich eine Karte zu kaufen, für sich oder für andere. Aber das ist für mich zweitrangig. Wichtig ist, dass ich Freude an meiner Kreativität habe und andere glücklich machen kann. 
Mein Blog soll dieses Ziel verfolgen. Ich mache nicht übermäßig viel Werbung für den Blog. In den ersten zwei Jahren dümpelte er so vor sich hin, wenige Besucher verirrten sich hierher. Wenn ich mir jetzt - ab und zu - die Statistik dieser Seite anschaue, bin ich erstaunt, dass die Besucherzahl an manchen Tagen die Hundert übersteigt, während an anderen Tagen, die Zahl nicht über fünf steigt.

An Dich und Euch, die zufällig hier vorbei geschaut haben oder regelmäßige Leser:
Es freut mich, wenn Ihr Euch freut und Ihr neue Dinge entdeckt, die Ihr noch nicht gesehen habt. 

Solltet Ihr mich mal im realen Leben treffen, können wir uns gerne begegnen!

Alles Liebe, Catrin

Montag, 20. April 2015

Ups - kleiner Fehler!


Ein kleiner Nachtrag zur Flow-Girlande: Da ich im "Paper Book of Love" noch eine Girlande entdeckt habe, ist mir doch wieder eingefallen, das die erwähnte Girlande im "Flow-Ferienbuch" enthalten war.
Das ist total schön - wie alles eigentlich von "Flow" und kann man über deren Shop noch erwerben.

Irren macht menschlich!

... und ich freu mich wahnsinnig auf die neue Ausgabe der "Flow", die morgen im Handel erscheint.
Da ich morgen zur Arbeit mit dem Zug fahre, freue ich mich umso mehr, dass mich eine wunderbare Lektüre auf der Fahrt begleitet.
Ich glaube, das letzte Mal, als ich voller Erwartung einer Zeitschriftenausgabe entgegen gefiebert habe, war als Teenager die neue "Bravo".

Mittwoch, 8. April 2015

Girlande zum Liebhaben

Oh, what a beautiful day!

Ich finde, man sollte ständig daran erinnern, dass jeder die Möglichkeit hat, seinen Tag zu gestalten und zum Schönsten seines Lebens zu machen. 
Als Ende des Jahres das Book for Paper Lovers der Zeitschrift Flow erschien, habe ich mir dies mal bestellt. Es war ganz schnell ausverkauft. Also, wenn Ihr es nächstes Jahr haben wollt, müsst Ihr Ende des Jahres auf der Hut sein. Ich bin ganz begeistert davon. Demnächst werde ich bestimmt noch ein paar Sachen daraus vorstellen. Auf jeden Fall war diese herzallerliebste Girlande dabei. 
Da unser Treppenhaus nach fünf Jahren immer noch keine Deko hat, musste diese Girlande dahin. Ich hatte noch ein paar Fotos im Polaroidformat erstellen lassen und teilweise mit dem Prägegerät ein passendes Wort wie z.B. "Glücksgefühl" drauf geklebt. Fixiert habe ich das Ganze mit bunten Masking Tapes.
Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich brauche immer wieder kleine Erinnerungen, wenn mich der Alltag, der Ärger oder die Traurigkeit gefangen nimmt.
Das Gute ist, ich laufe mehrmals an diesem Satz vorbei! Nicht immer erreicht er mein Herz, aber manchmal schon und das ist gut so!

Oh, what a beautiful day!

Samstag, 4. April 2015

Ostereier färben

Ein wunderschönes Osterfest wünsche ich Euch!

Dieses tolle Foto ist letztes Jahr im Osterurlaub entstanden. Wir hatten diesmal Eier selber gefärbt mit Naturfarben aus einem Kräuterladen. Um ein schönes Muster zu erhalten, sammelt Ihr vorher Blätter oder Blüten und steckt sie zusammen mit dem Ei zum Kochen in einen Nylonstrumpf
Geeignet sind Eichenrinde/ Walnussschalen für Braun, Indigo/Blauholz für Blau, Rotholz/Koschenille für Rot/Orange, Gelbholz für Gelb und Mate für Grün.

Das ausgelöffelte Ei haben wir mit Sand befüllt, Blümchen reingesteckt und alles in einen knorrigen alten Baum gesteckt. 

Ich liebe dieses Foto!

Montag, 16. März 2015

Test Worte Stempeln

Letztens hatte ich mich für Holzstempel ausgesprochen, die gegenüber von Acrystempel bei Buchstaben einiges an Vorteilen hatten. Nun zeige ich Euch mal ein schlechtes Beispiel, über das ich mich schon sehr geärgert habe. Diese Buchstaben hatte ich vor 2 Jahren aus Dänemark mitgebracht. 
Wie Ihr sehen könnt, druckt der Stempel sehr schwach den schön geschwungenen Buchstaben, dafür umso mehr den Rand. Ich habe noch so ein ABC zu Hause - war nicht so teuer. Aber trotzdem kann ich mich super ärgern, über Werkzeuge, die nicht richtig funktionieren.

Schade, es hätte so schön sein können!

Freitag, 13. März 2015

Der Frühling kommt!

Diese wunderschöne Narzisse aus Tonpapier hatte ich mal als Mitbringsel genau so geschenkt bekommen. 
Dieses Jahr wie letztes Jahr werde ich auch wieder netten Menschen 
eine kleine Blume mit Schokolade schenken.
Schenken macht Freude!